BSI veröf­fent­licht Studi­en­ergeb­nisse zur Sicherheit von Medizin- und Pflegeprodukten

Der Gedanke an unsichere Medizin- und Pflege­pro­dukte ist befremdlich. Gerade in einem sensiblen Bereich wie dem Gesund­heits­wesen vertraut man doch als Betrof­fener auf die bestmög­liche Hilfe. Doch gerade bei der fortschrei­tenden Digita­li­sierung und Vernetzung im Gesund­heits­wesen tauchen zunehmend Schwach­stellen in vernetzten Medizin‑, IoT- und Alten­pfle­ge­pro­dukten auf. Werden solche Schwach­stellen entdeckt oder sogar ausge­nutzt, stellt dies für Nutzer und Hersteller dieser Produkte oft ein großes Problem dar.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) hat daher die Projekte „ManiMed – Manipu­lation von Medizin­pro­dukten“ und „eCare – Digita­li­sierung in der Pflege“ initiiert, um die IT-Sicherheit ausge­wählter Produkte bewerten zu können.

Die nunmehr veröf­fent­lichten Studien des BSI ermög­lichen es Herstellern, die IT-Sicher­heits­ei­gen­schaften ihrer Produkte zu verbessern. Zudem werden die Anwender von Medizin­pro­dukten darüber infor­miert, welche IT-Sicher­heits­ei­gen­schaften kritisch sein könnten. Verbes­serte IT-Sicher­heits­ei­gen­schaften stärken das Vertrauen der Patien­tinnen und Patienten sowie der Ärzte und Ärztinnen in die Sicherheit vernetzter Medizin­pro­dukte. In der Studie wurden insgesamt sechs Produkte aus unter­schied­lichen Kategorien IT-sicher­heits­tech­nisch untersucht.

An der Erstellung der eCare-Studie hat SRC maßgeblich mitge­wirkt. Im Fokus der Studie standen vernetzte Produkte (sowohl Medizin- als auch IoT-Produkte), die im Bereich der Alten- oder Kranken­pflege Anwendung finden. Hierzu zählen beispiels­weise Geräte zur Vital­da­ten­messung oder ein Tablet für Senioren. Es wurden insgesamt sechs Produkte aus unter­schied­lichen Kategorien IT-sicher­heits­tech­nisch untersucht.
Die Ergeb­nisse der Studie finden Sie auf der Webseite des BSI zum Download.

Zusam­men­fassend lässt sich das IT-Sicher­heits­niveau der unter­suchten Produkte mit schlecht bis sehr schlecht bewerten. Die Ergeb­nisse lassen belastbar vermuten, dass keines der unter­suchten Produkte samt seiner Schnitt­stellen, Apps etc. einer profes­sio­nellen Sicher­heits­eva­lu­ierung, einem unabhän­gigen Penetra­ti­onstest oder ähnlichem unter­zogen worden ist.